Meist gestellte Fragen

FAQ

Fragen zur Methode

Was ist NFP?
NFP steht für natürliche Familienplanung – ein, wie ich finde, nicht sehr sexy Begriff dafür, dass du deine Fruchtbarkeit in die eigene Hand nimmst.

Anders als der Begriff vermuten lässt geht es nicht darum eine Familie zu planen sondern viel mehr darum bewusst mit deiner Fruchtbarkeit umzugehen: entweder zur gezielten Schwangerschaft oder zur Vermeidung einer Schwangerschaft.

Deswegen finde ich persönlich den englischen Begriff „fertility awareness methods (FAM)“ sehr viel treffender. NFP ist ein Sammelbegriff für alle natürlichen Methoden, die zum Ziel haben fruchtbare und nicht fruchtbare Tage zu bestimmen. Die sicherste Methode ist die symptothermale Methode. Wenn von NFP die Rede ist, ist diese Methode meistens damit gemeint.

Wenn bei Ovulista von NFP gesprochen wird, ist damit immer die symptothermale Methode gemeint.

Was ist die symptothermale Methode?
Die symptothermale Methode ist die sicherste NFP Methode. Häufig wird NFP als Synonym für die symptothermale Methode verwendet.

„Sympto“ ist die Abkürzung von „Symptom“ und meint die Veränderung von Zervixschleim oder Muttermund. Beide verändern sich mit den Hormonen im Zyklus. „Thermal“ steht für das Messen der Basaltemperatur. Die Basaltemperatur ist deine morgendliche Körpertemperatur nach dem Aufwachen. Diese steigt nach stattgefundenem Eisprung um 0,2 bis 0,5 Grad an. Dieser Temperaturanstieg ist die Bestätigung für einen stattgefundenen Eisprung.

Bei der symptothermalen Methode werden mindestens zwei Körperzeichen (Zervixschleim oder Muttermund und Basaltemperatur) unabhängig voneinander beobachtet und ausgewertet. Erst wenn beide Körperzeichen bestätigen, dass du in einer nicht fruchtbaren Phase bist, kannst du sicher ungeschützten Geschlechtsverkehr haben, ohne schwanger zu werden.

Warum funktioniert NFP?
Es gibt nur ca. sechs Tage im Zyklus an denen ungeschützter Geschlechtsverkehr zu einer Befruchtung führen kann. Diese sechs Tage setzen sich zusammen aus der maximalen Überlebensdauer von Spermien in der Gebärmutter (5 Tage) und der maximalen Befruchtungsfähigkeit der Eizelle (ca. 1 Tag). Eine Schwangerschaft kann dementsprechend bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr ab 5 Tage vor bis inklusive Tag des Eisprungs entstehen.

Ist der Eisprung vorüber, kann in diesem Zyklus kein weiterer Eisprung stattfinden. Nach Bestätigung des Eisprungs bist du entsprechend für den restlichen Zyklus nicht mehr fruchtbar. Der Zyklus lässt sich also in eine nicht fruchtbare Phase am Zyklusanfang, eine fruchtbare Phase um den Eisprung und eine nicht fruchtbare Phase nach dem Eisprung einteilen. Diese Phasen können mit Hilfe der Körperzeichen sicher bestimmt werden.

Wie sicher ist die Methode?
Wenn korrekt angewandt ist die Methode sicherer als hormonelle Verhütung. Für die Sicherheit von Verhütungsmethode gibt es zwei Kennzahlen: die Methodensicherheit und die Anwendungssicherheit.

Die Methodensicherheit gibt an, wie sicher die Methode bei perfekter Anwendung ist. Bei der Pille bedeutet dies, dass keine Einnahmefehler gemacht werden und bei der symptothermalen Methode (NFP), dass die Regeln korrekt angewandt werden. In der Methodensicherheit liegen beide sehr dich beieinander:
Bei der Pille werden 0,3-0,5 von 100 Frauen schwanger.
Bei NFP werden 0,4 von 100 Frauen schwanger.

Die Anwendungssicherheit gibt an, wie viele von 100 Frauen bei tatsächlicher Nutzung der Methode schwanger geworden sind. Hier sind Einnahmefehler oder Anwendungsfehler inklusive. In der Anwendungssicherheit zeigt sich, dass NFP sicherer ist als die Pille.
Hierbei musst du allerdings wissen, dass diese hohe Anwendungssicherheit nur dann gilt, wenn du die Methode mit einer Expertin gelernt hast.

Anwendungssicherheit der Pille: 9 von 100 Frauen sind unbeabsichtigt schwanger geworden

Anwendungssicherheit NFP: 1,8 von 100 Frauen sind unbeabsichtigt schwanger geworden

Quelle: profamilia.de

Für wen ist NFP geeignet

Kann ich NFP anwenden, wenn ich einen unregelmäßigen Zyklus habe?
Ja, denn bei NFP beobachtest du tagesaktuell wo du in deinem Zyklus stehst. Du kannst so auch bei unregelmäßigen oder sehr langen Zyklen bestimmen, wann deine fruchtbare Phase und dein Eisprung sind. Bei einem sehr langen Zyklus kann es allerdings vorkommen, dass die Phase, in der du Fruchtbarkeit annehmen musst (und zusätzliche Verhütung notwendig ist) etwas länger ist.
Kann ich NFP anwenden, wenn ich hormonell verhüte?
Nein, denn bei hormoneller Verhütung wird dein Zyklus ausgeschaltet. Die natürlichen Hormone werden durch künstliche Hormone manipuliert. Bei hormoneller Verhütung nimmst du täglich künstliches Progesteron zu dir (das Hormon, welches normalerweise nach dem Eisprung deine Basaltemperatur ansteigen lässt). Da du dieses täglich einnimmst, hat eine Messung der Basaltemperatur keine Aussage. Bei den meisten hormonellen Verhütungsmethoden findet zudem kein Eisprung statt. Zervixschleim und Muttermund verändern sich nicht wie im natürlichen Zyklus.
Kann ich NFP anwenden, wenn ich mit einer Kupfer- oder Goldlösung verhüte?
Grundsätzlich ja. Kupfer- oder Goldlösungen haben keinen Einfluss auf die Hormone im Zyklus. Entsprechend kannst du mit Hilfe der Basaltemperatur deinen Eisprung bestätigen und auch Veränderungen des Zervixschleims und des Muttermunds beobachten. Durch den Fremdkörper können die Veränderungen insbesondere des Zervixschleims beeinflusst sein. Wenn du die Methode in Kombination mit Kupfer- oder Goldlösung anwendest, ist die Verhütung aber bereits durch diese sicher gewährleistet. Aussagen zur Zyklusgesundheit und zu den Zyklusphasen kannst du durch die Beobachtung treffen.
Ich muss oft nachts aufstehen (z.B. zur Toilette oder Kind stillen) kann ich die Methode anwenden?
Ja. Wenn du jede oder fast jede Nacht aufstehen musst, ist dieser Einfluss jeden Tag gleich. Er wirkt entsprechend jeden Tag auf die Temperatur und beeinflusst damit nicht die Vergleichbarkeit. Wichtig für die Temperaturmessung ist nur, dass du vorher mindestens eine Stunde geruht hast.
Kann ich NFP anwenden, wenn ich im Schichtdienst tätig bin?
Ja, du kannst auch im Schichdienst NFP anwenden. Jenachdem in welcher Zyklusphase du dich zur Zeit deiner Nachschicht befindest, hat diese eventuell sogar gar keinen Einfluss auf die Auswertung. Wenn die Nachtschicht in die fruchtbare Phase fällt, kann es sein, dass du länger Fruchtbarkeit annehmen und zusätzlich verhüten oder auf penetrativen Geschlechtsverkehr verzichten musst. Auswertbarkeit oder Sicherheit der Methode sind dadurch trotzdem gegeben.

Fragen zur Anwendung

Was sind Störfaktoren?
Störfaktoren sind Einflüsse, die die Basaltemperatur ansteigen lassen, ohne dass ein Eisprung stattgefunden hat. Es sind insbesondere Einflüsse, die nur an ausgewählten Tagen vorkommen und damit nicht jeden Tag auf deine Temperatur einwirken.
Beispiele dafür sind Krankheit, ungewohnt spätes ins Bett gehen oder außergewöhnlicher Alkoholkonsum. Wir müssen die individuellen Faktoren zwingend kennen, um nicht fälschlicherweise von einem stattgefunden Eisprung auszugehen, wenn der Grund für den Temperaturanstieg ein anderer ist.
Entgegen vieler Mythen geht es jedoch nicht darum Störfaktoren zu vermeiden! Sie müssen nur erkannt und in den Auswertungen berücksichtigt werden.
Muss ich bei NFP immer zur selben Zeit die Temperatur messen?
Nein, die Temperatur muss nicht jeden Tag zur selben Zeit gemessen werden. Die Messzeit kann einer deiner Störfaktoren sein, muss aber nicht. Es hat sich herausgestellt, dass bei den meisten Abweichungen von +/- 1-1,5 Stunden keinen Einfluss haben.
Kann ich nach dem Messen der Temperatur nochmal weiterschlafen?
Selbstverständlich. Du kannst nach dem ersten Aufwachen messen und danach nochmal weiterschlafen. Das hat keinen Einfluss auf deine Messungen.
Warum müssen drei Minuten gemessen werden?
Die Studien zur Sicherheit der symptothermalen Methode nach dem oben genannten Regelwerk basieren auf 3 Minuten Messzeit. Es ist wichtig, dass die Einflüsse jeder Messung möglichst konstant gehalten werden. Deswegen ist es sehr wichtig, jeden Tag gleich lang zu messen. Thermometer brauchen jedoch unterschiedlich lange, um sicher und genau die richtige Körpertemperatur zu ermitteln. Die drei Minuten im Regelwerk stellen sicher, dass jedes geeignete Thermometer die exakte Körpertemperatur in der Zeit messen konnte.
Welches Thermometer kann ich für NFP nutzen?

Ein geeignetes Thermometer muss folgende drei Kriterien erfüllen:

  • Messgenauigkeit von +/- 0.1 Grad
  • zwei Nachkommastellen anzeigen
  • drei Minuten messen können

Du kannst zwischen analogem und digitalem Thermometer wählen. Beide haben ihre Vor- und Nachteile und es kommt auf deine eigene Präferenz an. Einige Vor- und Nachteile habe ich dir in dem NFP Starter Guide zusammengefasst. Diesen kannst du dir hier herunterladen.

Technische Unterstützung

Was ist der Unterschied zu einem Zykluscomputer?

Eine Vielzahl an Zykluscomputern nutzen die Temperaturmethode und einen eigens entwickelten Algorithmus zur Bestimmung der fruchtbaren und nicht fruchtbaren Phasen. Sie basieren entsprechend nicht auf der sicheren symptothermalen Methode. Viele Hersteller geben an, dass die Sicherheit ihrer Zykluscomputer denen der symptothermalen Methode Nahe kommen. Studien dazu sind jedoch häufig undurchsichtig gestaltet. Ich persönlich würde immer die Anwendung der sicheren smyptothermalen Methode bevorzugen. Wenn du einen eher unregelmäßigen Zyklus hast, dann würde ich dir das auf jeden Fall empfehlen. Denn unregelmäßige Zyklen und Zyklusverschiebungen können durch die Temperaturmethode und damit von den Zykluscomputern oft schlechter erkannt werden.

Welche App ist für die symptothermale Methode geeignet?

Leider gibt es bisher keine App, die zu 100% dem sicheren Regelwerk entspricht. Außerdem empfehle ich immer (vor allem in der Lernphase der Methode) mit einem analogen Zyklusblatt zu arbeiten. Nur dann kannst du dir sicher sein, dass du die Methode und die Anwendung richtig verstanden und auch ohne technische Unterstützung sicher umsetzen kannst. Wenn du danach eine ZyklusApp zur Unterstützung nutzen möchtest, dann sind mynfp oder die App von Ovy geeignet. Bitte aber bei der Anwendung nicht blind der App Vertrauen sondern dein eigenes Wissen der Methode einsetzen.

(Anzeige unbezahlt)

 

Über mich

Katharina Dinzen

Moin, ich bin Katharina

Zertifizierte Expertin für Zyklusgesundheit und natürliche Familienplanung (NFP) und Gründerin von Ovulista.

Meine Mission ist es, Frauen & Mädchen über ihren Zyklus, die Menstruation und ihre Fruchtbarkeit aufzuklären und ihnen zu zeigen, wie sie ihren Zyklus für ihre Gesundheit, ihre Verhütung und ihre Familienplanung nutzen können. Mein Anspruch ist es dabei wissenschaftliche Fakten zu transportieren und mit Mythen aufzuräumen.

Immer auf dem neuesten Stand

Newsletter

Du möchtest regelmäßig über neue Inhalte, Termine für Einzelberatungen und Kurse informiert werden? Dann trage dich hier für den Newsletter ein. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten findest du in der Datenschutzerklärung.